Case Studies, Collaboration, Intranet 4.0

Was können Sie tun, um Ihre externen Mitarbeiter einzubinden? Stellen Sie Informationen zentral zur Verfügung

Die Umstellung auf eine komplett externe Belegschaft war für viele Unternehmen kompliziert – insbesondere, da sie diverse digitale Probleme unter einen Hut bringen mussten, zum Beispiel das Management der externen Mitarbeiter, den Rückruf ins Büro und die Sicherheit der Mitarbeiter in den Übergangszeiten.

Um diese Probleme zu bewältigen, sollte Ihre digitale Arbeitsumfeldlösung Sie bei der Optimierung Ihres Betriebs unterstützen, für die Entscheidungsbefähigung Ihrer externen Mitarbeitern sorgen und die Produktivität sicherstellen. Wie finden Sie nun die richtige Lösung?

Wie messen Sie die Auswirkungen eines digitalen Arbeitsumfelds?

Die Messung der Auswirkungen der Einrichtung eines digitalen Arbeitsumfelds ist kompliziert, und die meisten Unternehmen machen sich diese Mühe nicht. Tatsächlich implementieren sie so viele Technologien gleichzeitig, dass die meisten digitalen Projekte scheitern. Es überrascht daher nicht, dass 70 Prozent der Mitarbeitergemeinschaften keine messbaren und operativen Strategien besitzen. Sie drücken die Daumen und machen weiter, in der Hoffnung, dass alles klappt. Wenn Sie jedoch Technologien zur Einbindung und Verbesserung der Erfahrung der externen Mitarbeiter implementieren, können Sie damit mehrere Herausforderungen bewältigen.

Hohlen Sie zuerst Feedback aus Ihrem gesamten Unternehmen zu den Zielen ein, die Sie erreichen möchten. Zu den allgemeinen Leistungsindikatoren (KPIs) dieser Phase gehören:

  • die Gemeinkostenverringerung
  • die Ertragserzeugung
  • die Verbesserung des Kundenservice
  • die Mitarbeiterbindung und Attraktivität des Unternehmens
  • die Mitarbeitererfahrung
  • der Markenruf
  • Innovationen

Sobald die wichtigsten Stakeholder sich auf spezielle Verbesserungsbereiche geeinigt haben, können Sie anfangen zu messen, ob Ihr aktuelles digitales Arbeitsumfeld erfolgreich ist oder maßgebliche Verbesserungen erfordert. Die Informationshaltung, die Zusammenarbeitsbereitschaft, Kosteneinsparungen und das Gefühl einer positiven Einstellung, der Produktivität und der Entscheidungsbefähigung sind wichtige Indikatoren für die Leistung Ihres digitalen Arbeitsumfelds.

Mit den folgenden sechs Strategien können Sie die Auswirkungen Ihres digitalen Arbeitsumfelds messen:

  1. Ermitteln Sie Ihr wichtigstes Unternehmensziel.
  2. Überdenken Sie Ihre Kapitalrendite.
  3. Ermitteln Sie Ihre aktuelle Ausgangslage.
  4. Suchen Sie die besten Datenpunkte für Ihr spezielles Arbeitsumfeld aus.
  5. Betrachten Sie diverse Rollentypen.
  6. Verfolgen und heben Sie Einsichten hervor, sowohl die guten als auch die schlechten.

Wenn Sie Ihre Erfolgsmessungen durchgeführt haben, wird der volle Umfang der Vorteile eines digitalen Arbeitsumfelds deutlicher.

Welche Vorteile bietet ein digitales Arbeitsumfeld?

Ein digitales Arbeitsumfeld ist ein bewusster, ständig aktualisierter Ansatz, der Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bietet, extern zu arbeiten. Aber auch hier kann es manchmal zu viel des Guten sein. Unternehmen aus aller Welt berichten, dass sie durchschnittlich 16 SaaS-Anwendungen verwenden. Zur Optimierung der Kommunikation, Produktivität und Zusammenarbeit ist jedoch eine einfachere Lösung erforderlich. Die Implementierung einer einzelnen digitalen Arbeitsumfeldlösung anstelle einer Vielzahl technologischer Systeme bietet erfassbare und messbare Vorteile.

Um Ihren externen Mitarbeitern optimale Möglichkeiten zu bieten, sollten Sie die Informationen, die sie benötigen, zentral bereitstellen. Ihre digitale Arbeitsumfeldlösung bietet Ihren externen Mitarbeitern die Mittel, die sie zur Zusammenarbeit, Verbindung und Befähigung in ihren Verantwortungsbereichen benötigen. Wenn Sie mehrere Systeme verwenden, wird die Bündelung von Informationen ausgesprochen schwierig, und Ihre Mitarbeiter müssen mit diversen Anwendungen jonglieren, um jede einzelne Aufgabe durchzuführen.

Ein einheitliches digitales Arbeitsumfeld kann auch die manuellen Verfahren verringern und den Mangel an Qualifikation und bereitwilligen Mitarbeitern beheben. Die Zahlen belegen diese Informationen: 54 Prozent der CIOs geben an, ihr digitales Arbeitsumfeld weist geringere Schwundraten auf, und 87 % bestätigen, dass die Verfügbarkeit eines digitalen Arbeitsumfelds für ihre Mitarbeiter den Umsatz um fünf zusätzliche Prozent steigert.

Ein digitales Arbeitsumfeld verbindet und motiviert Ihre Mitarbeiter

Unternehmen, die ein Intranet und interne soziale Medien eingerichtet haben, konnten eine Steigerung von 20 % der Mitarbeiterzufriedenheit feststellen, sowie eine um 87 % höhere Mitarbeiterbindung und einen besseren Zugang zu den 64 % Mitarbeitern, die ein geringeres Gehalt akzeptieren würden, wenn sie im Gegenzug dazu von zuhause aus arbeiten können.

Außerdem haben einige Unternehmen unerwartete Vorteile festgestellt, zum Beispiel breitere Projektkenntnisse und eine neue Haltung der Mitarbeiter gegenüber ihrem Unternehmen. Nach der Implementierung eines digitalen Arbeitsumfelds haben die Mitarbeiter oft mehr Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Tätigkeiten anderer Teams, weil sie die Komplexität der anderen Teams und die Verbindung mit ihnen besser sehen. Dank der gesteigerten Zusammenarbeit feiern sie auch eher die Erfolge anderer Gruppen, teilen Wissen über wenig bekannte Themen und bitten um Feedback von Mitarbeitern aus dem gesamten Unternehmen.

Digitale Arbeitsumfelder sind dafür bekannt, dass sie die Produktivität des Arbeitsumfelds steigern – nicht nur, indem sie den zentralen Zugriff auf Apps und Daten ermöglichen, sondern auch dadurch, dass Mitarbeiter bei der Arbeit weniger Zeit verlieren. Unproduktive Besprechungen kosten Unternehmen mehr als 37 Milliarden US$ jährlich, wobei zwei von drei Besprechungen als erfolglos gelten. Durch die Möglichkeit zu Gesprächen außerhalb von strukturierten Besprechnugen können externe Mitarbeiter alternative Zusammenarbeitsmethoden nutzen, zum Beispiel über Instant-Messaging und Videokonferenzen, um Fragen zu beantworten und Problempunkte zu besprechen.

Letztendlich sollte Ihr digitales Arbeitsumfeld an einem einzigen zentralen Punkt alle Apps, Tools und Informationen bereitstellen, die Ihre Mitarbeiter benötigen.

Wie wählen Sie die optimale digitale Arbeitsumfeldlösung?

Achten Sie auf eine kluge Wahl, bevor Sie eine einzige digitale Arbeitsumfeldlösung implementieren. Bevor Sie eine Massenumstellung auf ein neues System vornehmen, sollte Ihr Unternehmen zuerst die umfassende Liste der zu erreichenden Ziele erstellen.

Ihre digitale Arbeitsumfeldlösung sollte vier wichtige Bereiche abdecken:

  • Die drei „C“: Communication, Collaboration und Connection – also die Kommunikation, Zusammenarbeit und Verbindung.
  • Den Zugriff auf die Technologie
  • Die Konformität und Führung, mit denen die Risiken gesteuert werden können
  • Die Analyse des früheren und aktuellen Datenbestands

Außerdem sollte Ihre Lösung Ihre Unternehmenskultur stärken, indem sie die Erfahrung bereitstellt, die Sie schätzen. Wenn Ihre Mitarbeiter zum Beispiel eine Social Media-ähnliche Kommunikation mögen, sollten Sie eine Lösung finden, die eine gleichwertige Erfahrung mit Kommentarfunktion und Like-Buttons bietet.

Schließlich sollte Ihr digitales Arbeitsumfeld auch:

  • Ein sicheres Umfeld sein
  • Externe Mitarbeiter einbinden, indem sie ihre Stärken fördert
  • Die Ansichten und Perspektiven anderer einbringen
  • Umfassende Lernmöglichkeiten in verschiedenen Formaten bieten
  • Das Engagement der Team-Mitglieder steigern
  • Die Kommunikation in allen Ebenen des Unternehmens verbessern

Letztendlich sollte unsere digitale Arbeitsumfeldlösung Ihrem Unternehmen die zentrale Bereitstellung von wichtigen Informationen und Apps erleichtern und für mehr Effizienz und eine bessere Zusammenarbeit sorgen. Mit der richtigen Lösung und einem produktiven Team fördern Sie das Wachstum Ihres Unternehmens und passen es an die geänderten Marktbedürfnisse an. Außerdem stellen Sie Ihre Qualität und den Erfolg Ihres Unternehmens sicher.

Want to know more on AI and smart technologies in HR?

Join ScaleUp 360° Cognitive HR Europe: 02. – 03. December 2020